Hier sind wir also auf der Fähre, nach 4 Tagen auf dem Sattel überqueren wir die Gironde Mündung. Was für eine Idee, unsere Ferien auf dem Rad zu verbringen, und das mit einem Kleinkind. Matthieu und ich hatten uns in den Kopf gesetzt, diesmal unseren Urlaub etwas anders zu gestalten - mit einer kleinen Herausforderung, die wir mit unserem Sohn Eliott, 2 Jahre alt, meistern können.

Vor 4 Tagen sind wir von La Rochelle aus gestartet, mit dem Ziel Bordeaux, vorbei an Lacanau. Wir legen ungefähr 30 km pro Tag zurück (ja, wir sind schließlich im Urlaub).

Eliott sitzt in seinem roten Anhänger hinter dem Fahrrad seines Papas, ich kümmere mich um das Gepäck!

Vélo à port médoc

Le Verdon

Wir steigen von der Fähre und schauen uns den Port Médoc an. Wir essen auf einer Terrasse im Hafen - die Boote sind wunderschön und ziehen besonders die Aufmerksamkeit von Elliot auf sich. Wir probieren die Austern des Médocs – ja es gibt hier tatsächlich Austern! Der Restaurantbesitzer erklärt uns, dass die Austern noch sehr jung gekauft werden und dann in den Becken am Rand der Flussmündung heranreifen (ungefähr 2 Monate lang).

Nach dem Mittagessen finden wir heraus, dass es einen kleinen Zug gibt, der uns direkt bis nach Soulac bringt. Wir wählen diese Option - damit haben wir 3 verschiedene Fortbewegungsmittel an nur einem Tag getestet, wie aufregend!

Plage de Soulac

 

Soulac!

Es ist 16.30 Uhr und wir haben uns in ein hübsches Gästezimmer einquartiert. Wir gehen auf Entdeckungstour durch die schöne kleine Stadt Soulac.

Soulac verfügt über mehr als 500 typische Villen, die auch „Les Soulacaises“ genannt werden. Das Städtchen ist als „village ancien“ (historischer Ort) klassifiziert. „Epis“, „Lambrequins“ und „Cartouches“ sind einige Beispiele der traditionellen Architektur aus einer Kombination aus Stein, Ziegel, Holz und Keramik. Die Uferpromenade ist offen angelegt und belebt und bietet einen herrlichen Blick auf den Leuchtturm von Cordouan. Am Strand erinnern die kleinen blau-weiß gestreiften Hütten an die vergangenen Tage dieses hübschen und mondänen Badeortes. Der Badebereich wird noch von Rettungsschwimmern überwacht. Wir nutzen das aus, hüpfen ins Wasser und bauen Sandburgen mit Eliott.

Wir schließen den Nachmittag mit einem leckeren Eis von Chez Judici ab (das Tourismusamt hat und die Adresse gegeben, anscheinend ist die Eiscreme sehr bekannt und beliebt – WIR EMPFEHLEN SIE WÄRMSTENS!).

 

In Richtung Hourtin, mit Halt auf dem berühmten Markt von Montalivet!

Wir sind wieder unterwegs, diesmal in Richtung Montalivet-les-Bains, um uns dort eine Gourmetpause auf dem Markt zu gönnen.

Der Markt ist eine kulinarische Offenbarung! Trinkstände, Stände mit Austern, kreolischer und asiatischer Küche, frisch gepresste Säfte... ein echtes Erlebnis für unsere Gaumen. Ich nutze die Gelegenheit, um ein paar Urlaubssouvenirs für die Familie zu kaufen. Natürliche Seifen, fantasievoller Schmuck... für jeden ist etwas dabei!

Wir nehmen wieder die Vélodyssee Fahrradroute in Richtung Hourtin Port. Um 17 Uhr sind wir mit Matthieu verabredet, bei dem wir einen Kitesurfkurs am See gebucht haben ; )

 

Am Seeufer

Heute Morgen fahren wir weiter Richtung Carcans-Maubuisson / Lacanau Océan. Wir nehmen den bisher angenehmsten Radweg bis Carcans. Die Strecke wird auch „route des phares" genannt. Man radelt inmitten der Pinien, auf einer breiten Straße, auf der wir nichts als andere Radfahrer treffen. Nach dieser schönen Spazierfahrt machen wir einen kleinen Umweg über die Freizeitanlage „Domaine de Bombannes“, die direkt am See liegt. Für Eliott ist es hier perfekt – er kann stehen, das Wasser ist warm und türkisblau... noch so ein kleines Paradies.

Es ist 16 Uhr, wir fahren weiter in Richtung Lacanau Océan, wo wir die Nacht verbringen. Der Fahrradweg verläuft auf den Dünen - das geht in die Waden, aber die Aussicht ist unglaublich. Auf der einen Seite sehen wir den „Etang de Cousseau“ (ein sehr artenreicher Weiher), auf der anderen Seite sehen wir das Meer, einfach atemberaubend!

Endspurt! Heute Morgen geht die Reise auf dem Radweg in Richtung Bordeaux weiter. Hier verbringen wir 2 Tage, bevor es wieder im Zug zurück nach La Rochelle geht. Die erste Radreise mit Eliott war sportlich und einfach unglaublich. Das muss wiederholt werden...

Alexandra